Die ALPINALE Preisträger

Alle ALPINALE Kurzfilmfestival-Preisträger der vergangenen Jahre im Überblick.

zur aktuellen Kategorie- und Preisübersicht
zum Festival-Archiv
mehr zur ALPINALE Geschichte

2019 – 34. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

mehr zu diesem Jahr
  • v-shorts: 1 + 1 = 1, Regie: Rupert Höller, Österreich 2019, 7 Minuten

  • Bester Kurzfilm International: Hörst du, Mutter?, Regie: Tuna Kaptan, Deutschland, Türkei 2019, 19 Minuten

  • Bester Kurzfilm Animation: Inanimate, Regie: Lucia Bulgheroni, Großbritannien 2018, 8 Minuten

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Shabbos Kallah, Regie: Aleena Chanowitz, Israel 2017, 15 Minuten

  • Preis der Jury: Portrait of my family in my 13th year, Regie: Omi Dekel-Kadosh, Israel 2017, 16 Minuten

  • Lobende Erwähnung: Der Hund bellt, Regie: Stefan Polasek, Österreich 2018, 30 Minuten

  • Publikumspreis: Die Schwingen des Geistes, Regie: Albert Meisl, Österreich 2018, 29 Minuten

  • Kinderfilm-Publikumspreis: Ameise, Regie, Drehbuch, Animation, Schnitt: Julia Ocker, Deutschland 2018, 4 Minuten

  • Bester Kurzfilm Horror: Point of View, Regie, Drehbuch: Justin Harding, Kanada 2015, 9 Minuten

2018 – 33. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

mehr zu diesem Jahr
  • v-shorts: Metastaaten, Regie: Felix Kalaivanan, Österreich 2018

  • Bester Kurzfilm International: Maneki Neko, Regie: Manolis Mavris, Griechenland 2017

  • Bester Kurzfilm Animation: Catherine, Regie: Britt Raes, Belgien 2016

  • Bester Kurzfilm Hochschule: All the tired horses, Regie: Sebastian Mayr, Österreich 2017

  • Preis der Jury: Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin, Regie: Bernhard Wenger, Deutschland, Österreich 2018

  • Publikumspreis: El escarabajo al final de la calle, Regie: Joan Vives Lozano, Spanien 2017

  • Kinderfilm-Publikumspreis: Halim, Regie: Werner Fiedler, Österreich 2017

2017 – 32. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

mehr zu diesem Jahr
  • v-shorts: Für eine Handvoll Silber, Regie: Adrian Vögel, Österreich 2016

  • Bester Kurzfilm International: Schroot, Regie: Anthony Van Roosendael, Belgien2015

  • Bester Kurzfilm Animation: TIS, Regie: Chloë Lesueur, Frankreich 2016

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Watu Wote – All of us, Regie: Katja Benrath, Deutschland 2016

  • Preis der Jury: Child, Regie: Iring Freytag, Deutschland 2016

  • Publikumspreis: The Chop, Regie: Lewis Rose, Großbritannien 2015

2016 – 31. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

mehr zu diesem Jahr
  • v-shorts: Det er her, Regie: Moritz Sonntag, Österreich, Norwegen 2015

  • Bester Kurzfilm International: Die Badewanne, Regie: Tim Ellrich, Österreich 2015

  • Bester Kurzfilm Animation: Dissonance, Regie: Till Nowak, Deutschland 2015

  • Bester Kurzfilm Hochschule: [Out of Fra]me, Regie: Sophie Linnenbaum, Deutschland 2015

  • Preis der Jury: Balcony, Regie: Toby Fell-Holden, Großbritannien 2015

  • Publikumspreis: Balcony, Regie: Toby Fell-Holden, Großbritannien 2015

2015 – 30. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

mehr zu diesem Jahr
  • v-shorts: Welcome to Candyland, Regie: Jakob Kasimir, Österreich 2015

  • Bester Kurzfilm International: ANOMALO, Regie: Aitor Gutierrez, Spanien 2014

  • Bester Kurzfilm Animation: under_construction, Regie: Marcin Wojciechowski, Polen 2014

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Faltboote und Heringe, Regie: Elena Brotschi, Schweiz 2014

  • Preis der Jury: Forever Over, Regie: Erik Schmitt, Deutschland 2014

  • Publikumspreis: Forever Over, Regie: Erik Schmitt, Deutschland 2014

2014 – 29. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

mehr zu diesem Jahr
  • v-shorts: end.wurf, Regie: Tone Fink, Österreich 2014

  • Bester Kurzfilm International: Penny Dreadful, Regie: Shane Atkinson, USA 2012

  • Bester Kurzfilm Animation: Wind, Regie: Robert Löbel, Deutschland 2013

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Breathless, Regie: Johann Dulat, Frankreich 2013

  • Preis der Jury: House of Dust, Regie: Jean-Claude Rozec, Frankreich 2013

  • Publikumspreis: Forever Over, Regie: Erik Schmitt, Deutschland 2014

2013 – 28. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

mehr zu diesem Jahr
  • v-shorts: Das Geheimnis Des Magiers, Regie: Joram Lürsen, Niederlande 2010

  • Bester Kurzfilm International: The Mass of Men, Regie: Gabriel Gauchet, Großbritannien 2012

  • Bester Kurzfilm Animation: Miniyamba, Regie: Luc Perez, Dänemark, Frankreich 2012

  • Bester Kurzfilm Animation: Bitseller, Regie: Juanma Sanchez Cervantes, Spanien 2013

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Fliehkraft, Regie: Benjamin Teske, Deutschland 2012

  • Preis der Jury: Kolona, Regie: Ujkan Hysaj, Kosovo 2012

  • Publikumspreis: Stufe Drei, Regie: Nathan Nill, Deutschland 2012

  • Bester Kinderfilm: Das Geheimnis Des Magiers, Regie: Joram Lürsen, Niederlande 2010

2012 – 27. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

mehr zu diesem Jahr
  • v-shorts: The Dust And The Living One, Regie: Noemi Preiswerk & Janine Barbisch, Österreich 2011

  • Bester Kurzfilm International: Mon Amoureux, Regie: Daniel Metge, Frankreich 2011

  • Bester Kurzfilm Animation: Edmond Was A Donkey, Regie: Franck Dion, Frankreich 2012

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Hatch, Regie: Christoph Kuschnig, Österreich 2012

  • Preis der Jury: Guang, Regie: Quek Shio Chuan, Malaysia 2011

  • Publikumspreis: Mädchenabend, Regie: Timo Becker, Deutschland 2011

  • Bester Kinderfilm: Das große Rennen – Ein abgefahrenes Abenteuer, Regie: André F. Nebe, Deutschland 2008

2011 – 26. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

  • v-shorts: Way to School, Regie: Mathias Herbster, Österreich 2010

  • Bester Kurzfilm International: Enfant de Yak, Regie: Christophe Boula, Frankreich 2010

  • Bester Kurzfilm Animation: Millhaven, Regie: Bartek Kulas, Polen 2010

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Eisblumen, Regie: Susan Gordanshekan, Deutschland 2011

  • Preis der Jury: Morir cada día, Regie: Aitor Echeverría, Spanien 2010

  • Publikumspreis: Heimatland, Regie: Andrea Schneider, Fabio Friedli, Loretta Arnold, Marius Portmann, Schweiz 2010

  • Bester Kinderfilm: Die Stimme des Adlers, Regie: René Bo Hansen, Schweden, Deutschland 2009

2010 – 25. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

  • v-shorts: Carmen, Regie: Vanessa Gräfingholt, Österreich, Deutschland 2009

  • Bester Kurzfilm International: Betty B. & The The’s, Regie: Felix Stienz, Deutschland 2009

  • Bester Kurzfilm Animation: Danny Boy, Regie: Marek Skrobecki, Schweiz, Polen 2010

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Uwe + Uwe, Regie: Lena Liberta, Deutschland 2009

  • Preis der Jury: Echo, Regie: Magnus von Horn, Polen 2009

  • Publikumspreis: Penicillin, Regie: Mike Viebrock, Deutschland, Ghana 2009

  • Bester Kinderfilm: Kuddelmuddel bei Petterson und Findus, Regie: Jürgen Lerdam & Anders Sörensen, Schweden 2009

2009 – 24. ALPINALE Kurzfilmfestival in Nenzing

  • v-shorts: Love Affair, Regie: Christian Bitschnau, Österreich 2009

  • Bester Kurzfilm International: Pig, Regie: Bosiljka Simonovic, Frankreich 2008

  • Bester Kurzfilm Animation: Die Seilbahn, Regie: Claudius Gentinetta, Schweiz, Belgien 2008

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Bruder, Bruder, Regie: Lars Kreyßig, Deutschland 2007

  • Preis der Jury: Freies Land, Regie: Hannes Treiber, Deutschland 2008

  • Publikumspreis: Edgar, Regie: Fabian Busch, Deutschland 2009

  • Bester Kinderfilm: Wo ist Winkys Pferd?, Regie: Mischa Kamp, Niederlande, Belgien 2007

2008 – 23. ALPINALE in Nenzing

  • v-shorts: Pandora, Regie: Alexander Jenny, Österreich 2007

  • Professioneller Film: Son, Regie: Daniel Mulloy, Großbritannien 2007

  • Bester Kurzfilm Animation: What’s next?, Regie: Claudia Röthlin & Adrian Flückiger, Schweiz 2007

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Graphit auf Leinwand 1920 × 1080 px, Bruder, Regie: Hanni Welter, Deutschland 2007

  • Preis der Jury: La peau dure, Regie: Jean-Bernard Marlin & Benoit Rambourg, Frankreich 2008

  • Publikumspreis: Spielzeugland, Regie: Jochen Alexander Freydank, Deutschland 2007

  • Bester Kinderfilm: Paulas Geheimnis, Regie: Gernot Krää, Deutschland 2006

  • Jean-Thevenot-Medaille: Son, Regie: Daniel Mulloy, Großbritannien 2007

2007 – 22. ALPINALE in Nenzing

  • v-shorts: Die Geschichte von Bernd und Maria, Regie: Florian Dünser & Nikolaus Kargl, Österreich 2007

  • Professioneller Film: Clases Particulares, Regie: Alauda Ruiz de Azúa, Spanien 2005

  • Bester Kurzfilm Animation: Tagebuch einer perfekten Liebe, Regie: Sebastian Peterson, Deutschland 2007

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Milan, Regie: Michaela Kezele, Schweden, Deutschland 2006

  • Preis der Jury: Milan, Regie: Michaela Kezele, Schweden, Deutschland 2006

  • Publikumspreis: Das gefrorene Meer, Regie: Lukas Miko, Österreich, Deutschland 2007

  • Bester Kinderfilm: Blöde Mütze!, Regie: Johannes Schmid, Deutschland 2007

  • Jean-Thevenot-Medaille: Die Kneipe, Regie: Gabriel Gauchet & Andrzej Kròl, Deutschland 2006

2006 – 21. ALPINALE in Nenzing

  • v-shorts: Die Schatzgräber, Regie: Simon Adamek, Nadja Greisdorfer, Michael Strobl, Österreich 2005

  • Professioneller Film: Le Dossier Satchel, Regie: Gautier About, Frankreich 2005

  • Bester Kurzfilm Animation: Kater, Regie: Tine Kluth, Deutschland 2005

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Die Babysitterin, Regie: Christine Lang, Deutschland 2005

  • Preis der Jury: Máxime pena, Regie: Juanjo Giménez, Spanien 2005

  • Publikumspreis: Chinese Take Away, Regie: Felix Binder, Deutschland 2005

  • Bester Kinderfilm: Pietje Bell und das Geheimnis der schwarzen Hand, Regie: Maria Peters, Deutschland 2002

  • Jean-Thevenot-Medaille: Goodbye, Regie: Steve Hudson, Deutschland 2004

2005 – 20. ALPINALE in Nenzing

  • Professioneller Film: Mort à l’ecran, Regie: Alexis Ferrebeuf, Frankreich 2005

  • Bester Kurzfilm Animation: Bonhommes und Lunolin petit naturaliste, Regie: Cecilia Marreiros Marum, Belgien 2004

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Musca, Regie: Ariane Mayer, Deutschland 2005

  • Preis der Jury: Stricteterum, Regie: Didier Fontan, Frankreich 2004

  • Publikumspreis: Agricultural Report, Regie: Melina Sydney Padua, Frankreich 2004

  • Bester Kinderfilm: Der Fakir, Regie: Peter Flinth, Dänemark 2004

  • Jean-Thevenot-Medaille: Ego Sum Alpha Et Omega, Regie: Jan-Peter Meier, Deutschland 2005

2004 – 19. ALPINALE in Nenzing

  • Professioneller Film: Passing Hearts, Regie: Johan Brisinger, Schweden 2003

  • Bester Kurzfilm Animation: Escape, Regie: John Rice, Irland 2003

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Air Square, Regie: Marcus J. Carney, Österreich 2002

  • Preis der Jury: Green Oaks, Regie: Ruxandra Zenide, Schweiz 2003

  • Publikumspreis: The Man Without a Head, Regie: Juan Solanas, Frankreich 2003

  • Bester Kinderfilm: Zwei kleine Helden, Regie: Ulf Malmros, Schweden 2002

  • Jean-Thevenot-Medaille: Liebe auf türkisch, Regie: Özgür Yıldırım, Deutschland 2003

2003 – 18. ALPINALE in Nenzing

  • Professioneller Film: Der Plan des Herrn Thomaschek, Regie: Ralf Westhoff, Deutschland 2002

  • Bester Kurzfilm Animation: Nosferatu Tango, Regie: Zoltán Horváth, Schweiz 2002

  • Bester Kurzfilm Hochschule: Pensée Assise, Regie: Mathieu Robin, Frankreich 2002

  • Preis der Jury: Opus, Regie: Frieder Wittich, Deutschland 2002

  • Publikumspreis: Talks, Regie: Mickel Rentsch, Deutschland 2002

  • Bester Kinderfilm: Olsenbande Junior, Regie: Peter Flinth, Dänemark 2001

  • Jean-Thevenot-Medaille: Rio, Regie: Oliver Bardy, Frankreich 2001

2002

Im Jahr 2002 fand keine ALPINALE statt. Es wurde nur ein Preis für den Besten Kinderfilm verliehen.

  • Bester Kinderfilm: Spuk am Tor der Zeit, Regie: Günter Meier, Deutschland 2002

2001 – 17. ALPINALE in Bludenz

  • Jean-Thevenot-Medaille: 39 ½, Regie: Franziska Meletzky, Deutschland 2000

Mehr PreisträgerInnen sind in Arbeit.

2000 – 16. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film: Immer, Regie: Jophi Ries, Deutschland 2000

  • Bester Film Hochschule & Jean-Thevenot-Medaille: Mosquito, Regie: Frieder Wittich, Deutschland 2000

  • Preis der Jury: Endstation: Paradies, Regie: Jan Thüring, Deutschland 2000

  • Publikumspreis & Lobende Erwähnung: Die Hochzeitskuh, Regie: Tomi Streiff, Deutschland 1998

  • Bester Kinderfilm: Hans im Glück, Regie: Rolf Losanksy, Deutschland 1999

  • Nicht-Professioneller Film: Als Alfred Hitchcock in Auerstedt auf Eiermanns Else traf, Regie: Birgit Lehmann, Deutschland 1999

  • Lobende Erwähnung: Alfred 007, Regie: Jon Carnoy, Frankreich 2000

  • Lobende Erwähnung: Bus Stop 99, Regie: Reto Caffi, Schweiz 2000

  • Lobende Erwähnung: Blush, Regie: Barbara Kulcsar, Schweiz 1999

  • Lobende Erwähnung: BSSS, Regie: Felix Gönnert, Deutschland 1999

1999 – 15. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film: Der Besuch, Regie: Svend Stein-Angel, Deutschland 1997

  • Bester Kurzfilm: To speak, Regie: Erik Lamens, Belgien 1998

  • Preis der Jury: Le Cadeau de Maman, Regie: Patrick Halpine, Frankreich 1998

  • Publikumspreis & Lobende Erwähnung: Handle with care, Regie: Susanne Buddenberg & Lorenz Trees, Deutschland 1998

  • Bester Kinderfilm: Die drei Posträuber, Regie: Andreas Prohaska, Österreich 1998

  • Jean-Thevenot-Medaille: MAAZ, Regie: Christian Volckmann, Frankreich 1999

  • Lobende Erwähnung: Wann ist der Mond eigentlich Rund, Regie: Rolf Teigler, Deutschland 1999

  • Lobende Erwähnung: Il Rubino, Regie: Carlos Alvares, Deutschland 1997

  • Lobende Erwähnung: La Boxe, Regie: Frederic Darie, Frankreich 1999

  • [Auszeichnung]: Romeo und Julia, Regie: Mark Backhausen & Mia Best & Jens Bösche & Heidi Ehmke & Neri Garcia, Deutschland 1998

1998 – 14. ALPINALE in Bludenz

Im Jahr 1998 wurden nur 4 statt den 6 vorgesehenen Goldenen Einhörnern vergeben.

  • Professioneller Film: Chapeau Bas, Regie: Herve Lozach, Frankreich 1997

  • Publikumspreis: Irrlichter, Regie: Christoph Kühn, Deutschland, Schweiz, Österreich 1997

  • Jean-Thevenot-Medaille: 23, rue des Martyrs, Regie: Luc Perez, Frankreich 1997

  • Bester Film Hochschule: Rochade, Regie: Thorsten Schmidt, Deutschland 1998

  • Lobende Erwähnung: Whodunit, Regie: Sven Taddicken, Deutschland 1998

  • Lobende Erwähnung: John un Lele, Regie: Achim Bornhak, Deutschland 1998

  • Lobende Erwähnung: Guten Morgen Deutschland, Regie: Aykut Kayacik, Deutschland 1996

  • Lobende Erwähnung: Tout le monde descend, Regie: Laurent Bachet, Frankreich 1997

1997 – 13. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film & Publikumspreis: Lea, Regie: Ivan Fila, Deuschland 1997

  • Bester Kurzfilm: Der Tod des mexikanischen Sängers, Regie: Laurent Frode, Frankreich 1996

  • Nicht-Professioneller Film: Mahlzeit, Regie: Markus Schwabus & Michael Baumann, Deutschland 1994

  • Bester Film Hochschule: Der Steuermann, Regie: Stefan Schneider, Deutschland 1995

  • Bester Kinderfilm: Lorenz im Land der Lügner, Regie: Jürgen Brauer, Deutschland 1997

1996 – 12. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film: Die kaukasische Nacht, Regie: Gordian Maugg, Belgien 1996

  • Professioneller Kurzfilm: Bob le Deplorable, Regie: Frederic Fonexne, Belgien 1994

  • Publikumspreis & Lobende Erwähnung: Surprise, Regie: Veit Helmer, Deutschland 1995

  • Bester Film Hochschule: Dauergäste, Regie: Stefan Landorf & Dinko Skapurovic, Deutschland 1995

  • Nicht-Professioneller Film: Cut, Regie: Andreas Grießhaber, Deutschland 1995

  • Bester Kinderfilm: Lorenz im Land der Lügner, Regie: Jürgen Brauer, Deutschland 1997

  • Jean-Thevenot-Medaille: Le Gardien du Square, Regie: Fabrice Tempo, Frankreich 1995

  • [Auszeichnung]: Stummes Spiel, Regie: Omid Azmi, Deutschland 1996

1995 – 11. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film: Le bonheur a cloche, Regie: Jaqueline Surchat, Schweiz 1994

  • Publikumspreis: Leni…muß fort, Regie: Leo Hiemer, Deutschland 1993

  • Bester Film Hochschule: …und Tschüss, Regie: Walter Feistle & Stefan Schneider, Deutschland 1993

  • Preis der Jury: Nackt wie ein Fisch im Wasser, Regie: Patrick Bürge, Schweiz 1995

  • Jean-Thevenot-Medaille: Sie sucht ihn, Regie: Isabel Klett, Deutschland 1994

1994 – 10. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film & Publikumspreis: Jagdzeit, Regie: Rolando Colla, Schweiz 1994

  • Bester Film Hochschule: Happy Weekend, Regie: Ed Herzog, Deutschland 1994

  • Preis der Jury: Angesichts ihrer fatalen Veranlagerung scheidet Lilo Wanders freiwillig aus dem Leben, Regie: Jörg Föckele, Deutschland 1994

  • Lobende Erwähnung: Die Engerl am Strick, Regie: Leopold Schmelzer, Österreich 1992

1993 – 9. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film: Rund um die Liebe, Regie: Ueli Mamin, Schweiz, Deutschland 1992

  • Professioneller Kurzfilm: Romedio, Regie: Walburg von Walenfels, Deutschland 1992

  • Nicht-Professioneller Film: Großwildjagd, Regie: Stephan Wagner, Deutschland 1992

  • Publikumspreis: Probefahrt ins Paradies, Regie: Douglas Wolfsperger, Schweiz, Deutschland 1992

  • Bester Kinderfilm: Die Lok, Regie: Gerd Haag, Deutschland 1992

  • Lobende Erwähnung: Maria Lassnig Kantate, Regie: Maria Lassnig, Österreich 1992

  • Lobende Erwähnung Animation: Hoffen auf bessere Zeiten, Regie: Jonas Raeber, Schweiz 1993

  • Lobende Erwähnung Regie: Auge um Auge, Regie: Mansour Ghadarkhah, Deutschland 1992

  • Lobende Erwähnung Regie & Drehbuch: Der Nachbar, Regie: Götz Spielmann, Österreich 1992

1992 – 8. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film: Blut und Boden, Regie: Max Linder, Schweiz, Österreich 1990

  • Nicht-Professioneller Film: Boliden, Regie: Werner Feistle, Deutschland 1991

  • Bester Kinderfilm: Die dumme Augustine, Regie: Juraj Herz, Deutschland 1992

  • [Sonderpreis]: Wolkenkratzer, Regie: Michael Lukoschek, Deutschland 1991

  • [Sonderpreis]: Kleiner Gauner – großer Gauner, Regie: Peter Ladkani, Deutschland 1991

1991 – 7. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film: Mirakel, Regie: Leopold Huber, Österreich 1990

  • Professioneller Film: All of me, Regie: Bettina Wilhelm, Deutschland 1990

  • Nicht-Professioneller Film: Das ungehobelte Pack, Regie: Nana Swicsinsky, Österreich 1991

  • Professioneller Kurzfilm: Die Odyssee der Stiefel, Regie: Laszlo Nadasdy, Schweiz

  • Lobende Erwähnung: Schrott, Regie: Matthias Rajmann, Deutschland 1990

  • Lobende Erwähnung: Weiß, Regie: Ruth Brecht, Deutschland

1990 – 6. ALPINALE in Bludenz

  • Professioneller Film: Die Nacht des Schleusenwartes, Regie: Franz Rickenbach, Schweiz 1989

  • Nicht-Professioneller Film: So nicht, Regie: Christian Zehnder & Roland Suter, Schweiz 1989

  • Professioneller Kurzfilm: An der Grenze, Regie: Max Linder, Österreich 1990

  • Bester Animationsfilm: Egon kommt, Regie: Susanne Strobl, Österreich 1989

  • Lobende Erwähnung: Der gordische Knoten, Regie: Ira Zamjatnins, Deutschland

1989 – 5. ALPINALE in Bludenz

  • Preis der Jury: Was geht mich der Frühling an, Regie: Beat Glur, Schweiz

  • Nicht-Professioneller Film: Auf der Strecke geblieben, Regie: Basil Vogt, Schweiz 1988

  • Bester Experimentalfilm: Neapel Fries, Regie: Gaudenz Meili, Schweiz 1988

  • Bester Dokumentationsfilm: Los Tamboros, Regie: Fredy Weber, Schweiz

  • [Auszeichnung]: Berauschung/Traumbrigade, Regie: Jerzy Szwiertnia & Peter Gardos, Polen, Ungarn

1988 – 4. ALPINALE in Bludenz

  • Bester Spielfilm: Keuchhusten, Regie: Peter Gardos, Ungarn 1986

  • Nicht-Professioneller Film: Uomi, Regie: Rolph Mondolesi, Italien 1987

  • Bester Kurzfilm: L´Effect K, Regie: Daniel Calderon, Schweiz 1987

  • Bester Experimentalfilm: Mano destra, Regie: Cleo Übelmann, Schweiz 1986

  • Bester Dokumentationsfilm: Douleur d´Amour, Regie: Cleo Uebelmann, Schweiz 1988

  • Sonderpreis der Jury: Gondola-Gondola, Regie: Chisho Itoh, Polen, Japan 1987

  • Sonderpreis Drehbuch: Marlene-Der amerikanische Traum, Regie: Kätze Kratz, Polen, Österreich 1988

  • Sonderpreis Darsteller für Erich Bar: Ein Unding der Liebe, Regie: Radu Gabrea, Deutschland 1988

  • Sonderpreis Jeunesse: Le froid du matin, Regie: Juliette Frey, Schweiz 1987

  • Sonderpreis für Regie & Kamera: Das weite Land, Regie: Luc Bondy, Österreich, Deutschland, Frankreich 1987

1987 – 3. ALPINALE in Bludenz

  • Dokumentarfilm: Die papierne Brücke, Regie: Ruth Beckermann, Österreich 1987

  • Bestes Erstlingswerk: Die lange Nacht, Regie: Christof Vorster, Schweiz 1986

  • Lobende Erwähnung: Vera, Regie: Sérgio Toledo, Brasilien 1987

  • Sonderpreis der Jury: Ghame Afghan/Trauer des Afghanen, Regie: Mark M. Rissi, Schweiz, Pakistan 1987

  • Sonderpreis Kurzfilm: WAAhnsinn – Der Wackersdorf Film, Regie: Helge Cramer, Deutschland 1987

  • Sonderpreis Darsteller Karin Thaler: Gundas Vater, Regie: Michael Verhoeven, Deutschland 1987

  • Sonderpreis Jeneusse-Preis: Land der Verwirrung, Regie: Carlo Meier, Österreich

  • Sonderpreis Sozialkritisches Thema: Der Ruderer, Regie: Manuela Stingelin, Schweiz 1986

  • [Auszeichnung]: To sleep as to dream, Regie: Kaizo Hayashi, Japan 1986

1986 – 2. ALPINALE in Bludenz

  • Bester Spielfilm: Heidenlöcher, Regie: Wolfram Paulus, Deutschland 1985

  • Nicht-Professioneller Film: Am Rande, Regie: Harmagedon, Deutschland, Polen 1986

  • Experimentalfilm: Katijubato, Regie: Tone Fink, Österreich 1966

  • Trickfilm: Spitzensport, Regie: Andy und Beat Company, Schweiz

  • Beste Kamera: Schwarz und ohne Zucker, Regie: Tom Fährmann (Kameramann), Deutschland 1985

  • Experimentalfilm Jean-Thevenot Medaille: Julia und die Weingeister, Regie: Fank Zander, Deutschland 1986

  • GSchere: Am nächsten Morgen kehrte der Minister nicht an seinen Arbeitsplatz zurück, Regie: Monika Funke Stern, Deutschland 1986

  • Sonderpreis Thema: Das Verschwinden des Ettore Majorana, Regie: Fosco Dubini, Deuschland, Italien 1986

  • Sonderpreis Humor: TV-Piraten-Sender freies Bilk, Regie: Rüdiger Daniel, Deutschland 1983

  • Sonderpreis der Regie: Denrei, Regie: Tetsu Kato

  • Sonderpreis der Presse: Fremdland, Regie: Götz Spielmann, Österreich 1984

  • Sonderpreis Sozial und zeitkritisches Thema: Deckname Schlier, Regie: Wilma Kiener, Dieter Matzga, Deutschland 1984

  • Sonderpreis Darsteller: Pizzas und Berge, Regie: Rainer Egger, Österreich 1987

1985 – 1. ALPINALE in Bludenz

  • Bester Spielfilm: Deheim sterben die Leut, Regie: Klaus Gietinger & Liemer Leo, Deutschland 1985

  • Experimentalfilm: Black Bottom, Regie: Pauli Herbert, Österreich

  • Trickfilm: Globus, Regie: Zamjatnins Michael, Deutschland 1983

  • Trickfilm: Alles weitere sei praktisch Sitzkunst, Regie: Kilian Dellers, Schweiz 1984

  • Experimentalfilm Jean-Thevenot Medaille: Schwarzer Quark, Regie: Zander Frank, Deutschland

  • Nicht-Professionelle GSchere: Cake, Regie: Mandolesi Rolf, Italien 1985

  • Sonderpreis Thema, Regie, Darsteller: Martha Dubronski, Regie: Beat Kuert, Schweiz 1984

  • Sonderpreis Qualität im Spielfilm: Ibras Heimkehr, Regie: Elan Film Gierke Company München, Deutschland, Afrika 1986

  • Sonderpreis Animation: Natus est, Regie: Coray Andy und Beat, Schweiz 1976

  • Sonderpreis Sozial und zeitkritisches Thema: …und ging in die Fabrik, Regie: Umbreit Berndt, Deutschland 1984

  • [Auszeichnung]: Zum Glück gibt’s kein Patent, Regie: Funke-Stern Monika, Deutschland 1985

1984 – im Zusammenspiel mit den Bludenzer Film- und Literaturtagen

  • Goldplakette, Goldenes Filmband und Beste Regieleistung: Hab Ehrfurcht vor ihr, der Musik, Regie: Günther Viereckt, Schweiz 1984

  • Bronzenes Einhorn & Ehrenpreis Beste Sozial- und Zeitkritische Filmthema: Eingeschlossen frei zu sein, Regie: Christian Wagner, Deutschland 1983

  • Bronzenes Einhorn Experimentalfilm: Der Wasserschieber, Regie: Sebastian Deller, Schweiz

  • Bronzenes Einhorn Umweltbeitrag: Circus Chiuso, Regie: Rolf Mandolesi, Italien

  • Sonderpreis Dokumentarfilm: Sie lieben ihr Land, Regie: Bernd Umbreit, Deutschland 1983

  • Sonderpreis Vorarlberger Beitrag: Feuer und Licht, Regie: Michael Birck, Österreich (Bludenz)

  • Sonderpreis Bester Schnitt: Aus dem Leben einer Frau, Regie: Werner Grimm, Schweiz

Wenn nicht als Sonderpreis oder anders gekennzeichnet, wurde der Preisträgerin bzw. dem Preisträger das Goldene Einhorn verliehen.


GSchere
Goldene Schere für den besten Schnitt
Jean-Thevenot Medaille Auszeichnung für den besten Ton
[Auszeichnung] Die Auszeichnung geht aus den Unterlagen nicht klar hervor
Sonderpreis Es wurde ein Sonderpreis vergeben, der sich immer wieder änderte, er wurde abseits des regulären Wettbewerbs vergeben